Der Loxone Link (früher als "LoxBUS" bezeichnet) basiert technisch auf dem CAN-Bus. Das Busprotokoll ist dennoch proprietär, d.h. es ist nicht möglich, andere CAN-Bus Geräte an den Loxone Link anzuschließen.

Der Bus wird mit zwei Adern (Link+ und Link-) von Gerät zu Gerät geführt. Abzweigungen sind nicht erlaubt.  Es handelt sich um einen reinen Datenbus, daher wird die Verwendung eines geschirmten Kabels (z.B. CAT5/CAT6/CAT7) empfohlen, und der Querschnitt zweier Adern eines CAT-Kabels reicht aus.

Der Bus muss mit einem 120Ω Widerstand abgeschlossen werden, d.h. an der letzten Extension des Busses muss dieser Widerstand zwischen + und - der Loxone Link-Klemmen angeschlossen werden. Ein 120Ω Widerstand ist im Lieferumfang des Miniservers enthalten. Dieser ist in der Regel mit Klebeband auf der Innenseite des Kartons fixiert.

Hier gibts die Doku zum Loxone Link legacy und zum NAT Protokol (und
somit auch für Tree devices): https://github.com/sarnau/Inside-The-Loxone-Miniserver

Und wer lauffähigen Code für diverse Extensions für einen STM32 mit CAN Bus braucht, der guckt hier https://github.com/sarnau/LoxLink

Hardware zum lauschen: https://www.fischl.de/usbtin/

Weitere Infos zum Link: https://www.mikrocontroller.net/articles/Loxone_Link und https://www.mikrocontroller.net/topic/430090

Projekt für eine Digital Out Extension im Selbstbau: https://blog.thomasheldt.de/14-fach-digital-out-extension-fuer-loxone-link-proof-of-concept/ und https://blog.thomasheldt.de/14-fach-digital-out-extension-fuer-loxone-link-proof-of-concept-teil-2/