Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

  • Keine Stichwörter

3 Kommentare

  1. Hallo, 

    leider habe ich keine Ahnung, wie ich dem Artikel hier einen neuen Unterpunkt hinzufüge, daher meine Informationen als Kommentar, damit Sie ein anderer einpflegen kann.

    Die Informationen beziehen sich auf eine Zehnder Q350, sollten aber ebenso für Q450 und Q600 gelten. Prinzipiell sind dabei 3 Varianten der Ansteuerung möglich:

    1. ComfoConnect LAN C:

    • Einbindung via python Script wurde bereits von einigen wenigen realisiert, aber nicht ausreichend dokumentiert. 
    • Vorteil: Zusätzlich Steuerung und Abfrage von Betriebsdaten bzw. Sensorinformationen per Smartphone möglich
    • Nachteil: 180 € Kosten; Ansteuerung nur im Rahmen der 4 voreingestellten Stufen möglich

    2. ComfoConnect KNX C:

    • Einbindung über KNX
    • Vorteil: Einfache Einbindung
    • Nachteil: 270 € Kosten; Ansteuerung ebenso beschränkt, wie mit CofoConnect LAN C

    3. Option Box:

    • Eigentlich zum Anschluss von CO2- und Feuchtigkeitssensoren, sowie externer Filter, Comfofond und Nachheizregister gedacht
    • Vorteil: 120 € Kosten; Stufenlose Ansteuerung der Anage zwischen Stufe 0 und Stufe 3; Anlge kann in Standby geschaltet werden; kinderleichte Einrichtung
    • Nachteil: Keinerlei Sensorwerte oder Betriebsdaten auslesbar; einziger Ausgang ist ein Fehlerkontakt


    Die Informationen zu den beiden ComfoConnect Gateways beruhen auf dem, was ich im Rahmen meiner Recherchen gelesen habe. Umgesetzt habe ich aufgrund des Preises und der überragenden Steuermöglichkeiten, sowie der Einfachheit die Anbindung via OptionBox.


    Vorgehensweise:

    1. Verbinden des 0-10V Eingangs 1 mit einem analogen Ausgang der Loxone; der 230V-Eingang der Optionbox wird für unsere Zwecke nicht benötigt
    2. Wahlweise Fehlerkontakt und Standby-Kontakt an Loxone anschließen (einmal digitaler Eingang, einmal digitaler Ausgang)
    3. Option Box via Cat.-Kabel mit beidseitig RJ45-Stecker an die Lüftungsanlage anstecken; alternativ geht auch ein 4-adriges Kabel mit massiven Leitern über jeweils zwei vorhandene Klemmblöcke (ich habe die Anlage dazu sicherheitshalber vom Strom genommen)
    4. Am Display der Anlage im Statusbildschirm 5 Sekunden lang die rechte Touch-Taste gedrückt halten und 4210 als Passwort eingeben
    5. zu Monteursoptionen → Steuerplatine → Lüft. Voreinst. navigieren und Stufe A, sowie Stufe 1 auf kleinstmöglichen Wert, Stufe 3 auf höchstmöglichen Wert einstellen
    6.  zu Monteursoptionen → Option Box → 0-10 V Priorität navigieren und kontrollieren, das dies auf "nur Auto" steht (bei mir war es bereits so eingestellt, laut Handbuch wäre aber "AUS" die Werkseinstellung; Stellt den Wert nicht auf "EIN", sonst könnt Ihr die Anlage nicht mehr manuell steuern (z.B. bei einem Ausfall der Loxone) oder müsst die Option Box abziehen um wieder manuell steuern zu können.

    Nun könnt Ihr die Anlage stufenlos linear zwischen eurem Minimalwert (Stufe 1) und eurem Maximalwert (Stufe 3) mit 0-10 V Eingangsspannung steuern. Konkret lasse ich von einem Statusbaustein anhand verschiedener CO2-Konzentrationen entsprechende Werte in m³/h ausgeben. Zusätzlich gibt es einen automatischen Failover falls die Daten der Netatmo nicht aktuell sind, welcher Anhand der anwesenden Personen entsprechende Lüftungswerte zur Steuerung ausgibt. Das Ganze wird dann über einen Skalierer von 50 - 270 m³/h  auf 0-10 V umgesetzt. Die Eingangswerte sind dabei an den eingestellten Durchsatz eurer Stufe 1 und Stufe 3 anzupassen. Ein bisschen Feintuning ist dabei nötig, da die Anlage bei manchen Werten auch mal bis zu 8 m³/h neben dem angeforderten Wert liegt. Das liegt aber an der Anlage, da Sie selbst Ihre eigenen Vorgaben nicht ganz korrekt umsetzt (eingestellte 45 m³/h bringen real 48 m³/h und statt dem eingestellten Maximalwert von 265 m³/h bringt sie 267 - 268 m³/h). Ich habe den vorgegebenen Minimal- und Maximalwert um 5 m³/h erhöht und ziehe generell vor dem Skalierer 5 m³/h ab, damit erreiche ich die geringsten Abweichungen des realen Werts vom Angeforderten.


    Über das Schalten des Standbykontakts stoppt Ihr die Ventilatoren komplett - die Anlage zieht dann nur noch etwa 1,8 W. Auf welche Fehler der Fehlerkontakt genau reagiert, bzw. ob auch der anstehende Filterwechsel als Fehler gilt konnte ich noch nicht testen.

  2. Tom Speijer sagt:

    Hey Norman, 


    I've succesfully implemented the VASCO D400ii, it uses a simple 0-10V contact, so it can also be added here.


    Best regards, 

    Tom