Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Hersteller von Bewegungsmeldern und Präsenzmeldern geben den Erfassungsbereich häufig auf diese Weisen an, oft aber nicht beide:

  • Erfassungsbereich als Winkel (z.B. 120°)
  • Erfassungsbereich in Metern (bei einer vom Hersteller angegebenen Montagehöhe)

Richtige Präsenzmelder geben zudem unterschiedliche Erfassungsbereiche für Bewegung und Präsenz an (z.B. MDT 16 Meter Durchmesser bei Bewegung, 8 Meter bei Präsenz).

Die Erfassung hängt dabei maßgeblich von der Montagehöhe, also der Raumhöhe ab. 

Mit dieser Webseite kannst du den Erfassungsbereich eines Bewegungsmelder auf deine Raumhöhe umrechnen:

https://www.spar-helferchen.de/Abstrahlwinkel-berechnen:_:44.html

Der Rechner ist zwar für die Ausleuchtung von LED-Spots gedacht, ist aber in gleicher Weise für das Sichtfeld von Bewegungs- und Präsenzmeldern verwendbar.


Ist der Erfassungswinkel bekannt, kannst du oben mit deiner Deckenhöhe ("Abstand in Meter") den Erfassungsbereich berechnen.

Ist die Angabe eines Durchmessers (z.B. 16 Meter) bei Herstellerangabe (z.B. 4 Meter) bekannt, kannst du damit den Sichtwinkel berechnen. Damit wiederum bekommst du mit dem oberen Rechner den Erfassungsbereich.

Für die Planung ziehe von den berechneten Werten immer etwas "Spielraum" ab, da die Hersteller hier gerne die Maximalwerte unter optimalen Bedingungen angeben, die Zuhause nicht unbedingt anzutreffen sind.

Bewegungsmelder oder Präsenzmelder?

Bewegungsmelder haben ein Sensorfeld. In der Elektronik des Geräts wird durchgehend die Wärmestrahlung im Erfassungsbereich mit jener der letzten Erfassung verglichen. Überschreitet die Differenz die interne Schaltschwelle, löst der Melder einen Bewegungsimpuls aus.  

Präsenzmelder von renommierten Herstellern haben in der Regel mehrere Erfassungssensoren für Bewegung in der Linse eingebaut (je nach Typ zwei, drei oder vier). Schon durch den geringen Abstand der Sensorelemente unter der Linse, und damit der Winkelabweichung des sich bewegenden Objekts, erfassen diese Melder schon Bewegungen im Zentimeter-Bereich. Die meisten Präsenzmelder im KNX-Umfeld stellen nicht nur die Bewegung bzw. Präsenz an sich als Datensatz zur Verfügung, sondern bei Bewegung zusätzlich auch die Bewegungsrichtung. So kann ein derartiger Melder beispielsweise erkennen, ob eine Bewegung z.B. von der Haustür zum Treppenhaus, oder vom Treppenhaus zur Haustür erfolgt. 

Beim "Loxone Präsenzmelder" handelt es sich tatsächlich lediglich um einen normalen Bewegungsmelder mit einem Sensorfeld, der zusätzlich ein Mikrofon eingebaut hat (ein Mikrofon kann keine Bewegung oder Präsenz erkennen).

Die Bezeichnung "Präsenzmelder" ist nicht standardisiert, es ist aber branchenüblich, dass nur Melder mit mehreren Sensorfeldern als Präsenzmelder bezeichnet werden. Durch die Bezeichnung "Loxone Präsenzmelder" stellt Loxone sein Produkt höherwertiger dar als es tatsächlich ist. 


  • No labels