Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Beschreibung

DMX unterstützt grundsätzlich 512 Steuerkanäle. Die DMX Extension enthält seit dem Verkaufsstart ein Limit von 128 Kanälen zur Ansteuerung (früher war die Angabe unklar als "Geräte" bezeichnet). Da ein DMX-Gerät (z.B. Dimmer) oft wesentlich mehr als einen Kanal enthält (z.B. DMX4ALL X9 - 9 RGB-Kanäle), muss jeweils berechnet werden, wie viele Lichtquellen wirklich mit einer Extension gesteuert werden können.

DMX verwendet zur Ansteuerung von DMX-Geräten Werte von 0 bis 255, beispielsweise zum Dimmen. Loxone verwendet traditionell für Lichtausgänge eine Ansteuerung entweder 0 bis 10 Volt, oder bei DMX 0 bis 100%. Loxone-intern werden Werte von 0 bis 100% in Werte von 0 bis 255 umgerechnet und in den DMX-Bus gesendet.

Durch diese Umrechnung gehen Informationen verloren:  9% entsprechen 22,95 (=23), 10% entsprechen 25,5 (=26). Diese verlorenen Werte verursachen ein "Ruckeln" während eines Dimmvorganges.

Desweiteren gibt es DMX-Geräte, die direkt durch einen exakten Wert adressiert werden müssen. Beispielsweise können an DMX-Geräten unterschiedliche Modi durch das Senden eines Wertes eingestellt werden (z.B. die Werte 23, 24, 25 und 26 für unterschiedliche, vorprogrammierte Farbverläufe). Durch die Umrechnung von Loxone können diese Modi nicht eingestellt werden, die DMX Extension ist für solche Fälle nicht geeignet.

RELEASE Die Einschränkung auf 128 Geräte bzw. Kanäle existiert seit dem Verkaufsstart und ist dokumentiert.

RELEASE Die Einschränkung auf Geräte mit 0-100% Ansteuerung ist seit dem Release vorhanden, jedoch nicht bzw. irreführend ("alle Geräte") dokumentiert.

Offizielle Begründung

keine

Workaround / Abhilfe

Sowohl das Ruckeln als auch das bitweise Ansteuerung kann nicht mit Loxone-Mitteln umgangen werden.

Es gibt eine undokumentierte Einstellung mit der man diskrete Werte (0-255) senden kann: loxforum Beitrag

Weitere Informationen

Loxone DMX Extension

 

 

5 Comments

  1. Christian Fenzl - Soweit ich DMX verstanden habe, gibt es 512 Kanäle, daran kann man Geräte anschließen, die auch mehr als einen Kanal brauchen.

    Von den "Geräten" weiß der DMX Bus aber nichts. Also stimmt deine Aussage, das die DMX Schnittstelle von 128 Geräten auf 128 Kanäle reduziert/beschnitten wurde, nicht. Es gibt und gab immer 128 Kanäle, wie viele Kanäle ein Gerät braucht, weiß man im vorhinein nicht. Deshalb war die Spezifikation "128 Geräte" schon immer "falsch" (einfach eine unsaubere Dokumentation) und die Dokumentation wurde mit 128 "Kanäle" einfach richtig gestellt.Ob das dann 20 oder 50 "Geräte" sind, hängt davon ab, wie viele Kanäle ein "Gerät" braucht.

     

     

    1. Hallo Max, ich schätze, die alte Spezifikation mit "128 Geräte" war irrtümlich und wurde deswegen korrigiert. Danke für den Hinweis.

  2. Ich glaube die Beschränkung gab es vielleicht nie (Missverständnis mit dem Support) oder aber wurde irgendwann behoben. Mit der aktuellen Version funktionieren alle 255 Schritte mit folgenden Einstellungen:

    Schritt: 0,392 (Näherungsweise 1 / 2,55 sodass jeder Schritt umgerechnet auf 255 genau einer Stufe entsprechen sollte)

    Minimum: 0,393 (Wenn ich 0,392 nehme bleibt die Lampe in der ersten Dimmstufe aus = sendet wohl 0 per DMX). Abhängig von diesem Wert ergeben sich eventuell kleinere oder größere Rundungsfehler, die aber maximal 1 Stufe innerhalb der 255 Werte betreffen sollte = 1 Stufe wird 2x ausgewählt/oder eine Stufe wird übersprungen

    Will es hier nicht direkt ändern, ohne dass es jemand noch bestätigt hat.

    1. Hallo, du hast Recht - das könnte dieser Changelog-Eintrag in V6.4.5.12 sein:

      DMX rounds wrong (ID: 42023327)

      Ich als Ticketeinbringer habe nie davon erfahren.

  3. Wenn man einen einfachen DMX Aktor hat, kann man einen absoluten Wert (0...255) ganz einfach erzwingen (Getestet mit Loxone 10): bei der Korrektur des Aktors als Eingangswert 2 und beim Zielwert 2 jeweils den Wert "777777" eintragen. Dann wird der Wert ohne Veränderung als einzelnes Byte gesendet. (nun ja, modulo 256 um es ganz genau zu nehmen, denn ein Byte kann ja nur Werte zwischen 0 und 255 enthalten)