Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Beschreibung

Mit dem Versionssprung auf Version 8 wird die Loxone App (Classic) nicht mehr vom Miniserver unterstützt. Die Loxone App (Classic) wird bereits mit Ankündigung einer öffentlichen Beta-Version der "neuen" Loxone App (damals Version 4) nicht mehr im Funktionsumfang erweitert und keine Fehler mehr korrigiert - neue Bausteine wie der Brandmelder stehen nur noch für die neuen App zur Verfügung, bestehende und gemeldete Fehler der Classic-App wurden nur in der neuen App behoben.

Mit Version 8 der Loxone Firmware kann die Loxone App (Classic) gar nicht mehr genutzt werden. Die entsprechende Schnittstelle in der Firmware ist abgeschaltet worden. Eine Verbindung zum Miniserver ist mit der Loxone App (Classic) nicht mehr möglich.

Das ist insbesondere für alle Nutzer älterer Tablets und Smartphones problematisch, da die "neue" Loxone App mindestens iOS 7 und Android 4.4 voraussetzt. Somit ist die Nutzung älterer Tablets wie das iPad 1, welches von der Leistung zur Bedienung des Smarthomes vollkommen ausreicht, nicht mehr möglich. Dabei hatte Loxone die Montage von Tablets zur Raumsteuerung selbst propagiert, und auch entsprechende Wandhalterungen angeboten. Diese Tablets müssen nun ausgetauscht werden.

Offizielle Begründung

Die Classic App bzw. die notwendige Schnittstelle für diese in der Miniserver-Firmware musste aus Performancegründen weichen. Das XML Datenformat für die Classic App musste immer parallel zur neuen Schnittstelle vorgehalten werden und hat dadurch laut Aussage von Loxone den Arbeitsspeicher zusätzlich belastet. Um nun wieder mehr Ressourcen für mehr Bausteine und neue Features zur Verfügung zu haben, hat sich Loxone dazu entschieden, die Classic App aufzugeben.

Workaround / Abhilfe

Wer auf die Nutzung älterer Tablets angewiesen ist, sollte keinesfalls auf Firmware 8.0.7.19 oder neuer updaten!

Die Verwendung des Webbrowsers am Tablet ist nicht oder nur eingeschränkt/unkomfortabel möglich, weil eventuell WebSockets nicht unterstützt wird, und die Webbrowser-App beispielsweise das Kennwort nicht speichern kann und man regelmäßig neu anmelden muss.