Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

Mit einem zusätzlichen kostenpflichtigen Software-Update von Stiebel Eltron bekommt das ISG die Schnittstelle Modbus TCP/IP dazu. Neuere Versionen des ISG web haben diese Schnittstelle wohl schon ohne Aufpreis integriert. Eine Liste der Anlagen von Stiebel-Eltron, die das ISG web und insbesondere die optionale Modbus TCP Schnittstelle unterstützen, gibt es hier: https://www.stiebel-eltron.de/content/dam/ste/de/de/home/services/smart_home/Kompatibilitaetsliste.pdf 

UPDATE: Mittlerweile kann man kostenlos auf eine aktuelle Version des ISG web updaten, siehe Abschnitt Update der ISG web Software.

Loxone Config unterstützt Modbus TCP über spezielle Bausteine und ermöglicht damit eine einfache und saubere Integration Geräten, die ebenfalls dieses Protokoll unterstützen. Man kann die Werte vieler Parameter aus der Anlage auslesen und schreiben. Auch mit den Beschränkungen dieses Protokolls durch Loxone (Abfrageintervall) empfieht sich diese Methode, wenn die Anlage das Protokoll unterstützt und bereits im ISG web integriert ist. Weitere Details zu dieser Methode sind hier zu finden: mit Modbus TCP/IP Schnittstelle über ISG Web

...

Der Methode bietet nach meiner Ansicht für alle Anlagen, die das ISG web unterstützen, eine gute Integration in den Loxone MS und benötigt keine Modbus Erweiterung, die zumindest für vorhandene ISG web Geräte kostenpflichtig ist. Der Eingriff in den Webserver ist minimal und dürfte die bisherige Funktion nicht negativ beeinflussen. Insbesondere wenn man die SD-Karte klont, dann kann man jederzeit auf die Original Software zurückgehen. Das ist auf jeden Fall dringend zu empfehlen!!!

UPDATE: Da ein Update der ISG web Software mittlerweile kostenlos möglich ist, empfiehlt sich die Anbindung über Modbus TCP.

Weitere Details sind hier zu finden: mit ISG web über Modifikation des Webservers

...

Dieser Weg ist sicherlich kostengünstiger als das ISG web, erfordert aber wahrscheinlich mehr Aufwand und Zeit für eine Integration. Bei dieser Methode, wo zusätzliche Hardware an den CAN-Bus angeschossen wird, ist die Gefahr für Defekte sicherlich höher, siehe Kommentar weiter unten.