Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

  • Das Kugelventil braucht bei mir 9-14 Sekunden, bis es soweit offen ist, das Wasser fliest. Keine Ahnung, warum manchmal schneller/langsamer. D.h. ich lege mittels der Monoflops Strom fürs Öffnen für 15 Sek. und Schließen für 60 Sek. an. Schließen deshalb deutlich länger, dass wenn mitten unter dem Schließen wieder geöffnet wurde, dennoch beim nächsten Schließen wieder ganz geschlossen wird. 
  • Die Messung der Luftfeuchtigkeit über dem Ofen gibt völlig falsche Werte (bei mir z.B. trotz ständigem Verdampfen 4% Luftfeuchtigkeit bei 110°C)
    → So wie auch die Saunatemperatur muss die Luftfeuchtigkeit korrigiert werden (siehe unten)
  • Mein Ofen (Harvia Cylindro 110E) ist auf der Seite offen - d.h. die Steine am Rand erhitzen sich nicht so wie bei einem "normalen" Saunaofen → bei einem ständigen Reintröpfeln an dieselbe Stelle, fliest manchmal Wasser auf der Seite aus → werde sammle das Wasser in eine Schüssel auf den Steinen sammeln, hat auch den Vorteil, dass man dort Düfte reingeben kann.
    Alternative dazu ist über eine Brause das Wasser (an verschiedene Stellen) reintropfen zu lassen.
  • Das Wasser kommt bei mir zuletzt aus einem eisenen Wasserhahn, wo ich die Wassermenge einstelle. Wenn diese nur auf Tröpfeln eingestellt ist, so beginnt bei längerem Abdrehen der Wasserzufuhr (z.B. manuelle Reduktion der Zielluftfeuchtigkeit) das Wasser im Wasserhahn zu Kochen und der Wasserhahn beginnt zu zischen. → In so einer Situation muss ich den Wasserhahn aufmachen. Alternative dazu wäre den Wasserhahn schon früher zu setzen, wo das Wasser davor noch nicht kochen kann. Sieht halt nicht so hübsch aus.
  • Ich messe die Temperatur an 2 Stellen: Banktemperatur (Höhe oberste Sitzbank) und 10cm unter der Decke über dem Ofen. Ersteres liefert meist gefühlt zu wenig (bei der Bank an der Wand erwärmt sich die Luft nur langsam), zweiteres meist deutlich zu viel (kurz nach Einschalten des Ofens hats an der Decke schon 70°C, später dann >110°C)
    → Ich errechne die Saunatemperatur und Banktemperatur mittels Formel. Erstere passt fast 100% zur Anzeige des analogen Thermometers an der Wand, zweitere passt zu Messungen mit einem Thermometer auf Sitzhöhe) - die Formeln lauten bei mir: Banktemperatur = (I1*3+I2)/4 und Saunatemperatur = (I1*3+I2*2)/5 bei I1 = Banktemperatursensor, I2 = Ofentemperatursensor
  • Die Luftfeuchtigkeit wird bei mir ebenfalls 10cm unter der Decke über dem Ofen gemessen. Liefert auf Grund der starken Hitze dort viel zu geringe Werte
    → Ich errechne die Luftfeuchtigkeit für die Saunatemperatur. Passt sehr gut zum Hygrometer neben dem Thermometer. Die Formel ist ziemlich komplex (basiert auf der Annahme, dass die absolute Feuchte in der Sauna überall gleich ist - siehe dazu https://www.wetterochs.de/wetter/feuchte.html) und lautet folgendermaßen: Relative Luftfeuchte = I1*10^((7,5*I2)/(237,3+I2))/(I2+273,15)*(I3+273,15)/10^((7,5*I3)/(237,3+I3)) mit: I1= relative Luftfeuchte bei Temperatur1 (bei mir überm Ofen), I2 = Temperatur1, I3 = Temperatur2 (beim Thermometer an der Wand). Das ganze muss noch auf max. 100 eingegrenzt werden, sonst liefert die Formel bei einem Aufguss schon mal > 100% Luftfeuchtigkeit
  • Allgemeine Erkenntnis daraus ist, dass man auf Grund der hohen Temperarur- und Feuchteunterschiede in der Sauna nicht sagen kann "die Sauna hat X °C und Y %r.F." - es zählt nur, wo Temperatur und Luftfeuchte gemessen wird. In den meisten Saunas, die ich kenne ist das ca. Kopfhöhe → ich hab das analoge Thermometer/Hygrometer auf Kopfhöhe und errechne die Werte für ca. diese Höhe.

...