Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Die bespielhafte Umsetzung basiert auf der Lösung von Benjamin in diesem LoxForum Thread.

Wie funktioniert KNX?

Wenn du noch nicht weißt, wie KNX grundsätzlich funktioniert, solltest du zuerst diesen Wiki-Artikel lesen: Wie funktioniert KNX?

Allgemeines

Die Ansteuerung von Jalousien, Raffstores und Rolläden funktioniert im KNX-Bus anders als bei Loxone: Während Loxone nur den Strom für AUF und AB durchschaltet, um die Jalousie zu bewegen, setzt sich das KNX-Busprotokoll für Jalousien aus den Befehlen Kurzfahrt, Langfahrt und Stop zusammen, die vom KNX-Jalousienaktor entsprechend in AUF- und AB-Fahrten umgesetzt werden.

Um somit aus Loxone einen KNX-Jalousienaktor "in Fahrt" zu bringen, muss man aus Loxone die AUF/AB-Befehle in KNX-Sequenzen umwandeln, damit der KNX-Aktor diese wiederum in AUF/AB-Befehle umsetzen kann.

Umsetzung

Beschaltung

Anmerkung: Ab Loxone Config 7.4 wurde das Wischrelais durch den gleichwertigen Baustein Monoflop abgelöst.

In Loxone werden zwei "Erweiterte KNX-Aktoren" angelegt, die auf die KNX-Gruppenadresse für "Langzeit" schreibt:

Für STOP wird ein normaler KNX/EIB Aktor-Ausgang mit dessen Gruppenadresse angelegt:

Erweiterter KNX/EIB Aktor AUF: a/b/c:0

Erweiterter KNX/EIB Aktor AB: a/b/c:1

KNX/EIB Aktor STOP: a/b/d

Das Wischrelais bzw. das Monoflop kann mit z.B. 0,2 Sekunden definiert werden.

Parameter des Automatikjalousie-Bausteins und des KNX-Jalousieaktors

Alle Laufzeiten der Jalousien müssen im Automatikjalousie-Baustein hinterlegt werden. Die Laufzeitsteuerung übernimmt nun die Automatikjalousie.

Der KNX-Jalousieaktor muss möglichst "dumm" konfiguriert werden. Alle Laufzeiten müssen jedenfalls gleich oder länger als im Automatikjalousie-Baustein definiert werden. Zeiten für Richtungswechsel sollten im KNX-Aktor gleich konfiguriert werden wie in der Automatikjalousie (entsprechend den technischen Daten des Motors). 

KNX-Sensoren (z.B. KNX-Schalter) dürfen den KNX-Jalousienaktor nicht mehr direkt bedienen, sondern müssen die Befehle an Loxone senden (entsprechende EIB-Sensoren anlegen). Mehr zum Thema siehe Loxone KNX-Schnittstelle.

Die gegenseitige Verriegelung der AUF/AB-Ausgänge stellt auch in dieser Konfiguration der KNX-Jalousieaktor sicher.

Wenn es der Aktor unterstützt geht auch folgende Variante:


20 Kommentare

  1. Chris sagt:

    Hallo,

    zumindest mit meinem MDT-Aktor funktioniert die Anleitung so nicht. Ich muss für den "Stopp-Befehl" ebenfalls einen "erweiterten Aktor" in der Loxone anlegen, und der zugehörigen EIB-Adresse eine "1" mitsenden (zB.  also EIB-Adresse 1/2/3:1). Mit einem normalen Aktor wird immer eine "0" gesendet, was dazu führt, dass sich die Jalousie nach einer kompletten Abfahrt nach kurzer Zeit wieder einen Stück öffnet (da durch den Stopp-Befehl = 0 = Auf), da dieser als Lamellen-Verstellung interpretiert wird. 

    Ich nutze ebenfalls kein Wischrelais dazwischen (bzw. auch kein Monoflop, da es das Wischrelais nicht mehr gibt), sondern verbinde den Stop-Aktor direkt mit den beiden Q-Ausgängen des Bausteines - allerdings natürlich "negiert" (also setze ich ein NICHT Baustein dazwischen).

    1. RK sagt:

      Hi Chris. Besteht die möglichkeit das du mir das einmal genauer erklärst? Ich habe s noch nicht zum laufen bekommen. LG

  2. Bouni sagt:

    Hi Chris,

    würdest du evtl. auch Screenshots machen und hier im wiki einstellen? Ich werd auch MDT Aktoren verbauen und es wäre natürlich super hilfreich wenn ich einfach hier schauen könnte wie's gemacht wird (Lächeln)

  3. Entschuldigt, wenn das nicht so funktioniert wie beschrieben (habe wie in der Einleitung angemerkt, nur "abgekupfert"). Da dieses Thema so viele Leute betrifft, würde ich jemanden bitten, der das daheim ausprobieren kann, zu überarbeiten (gerne auch nur den Text, ich liefere die Screenshots dazu dann nach)

  4. Habe die MDT Universalaktoren als Jalousieaktor im Einsatz. Hatte das Problem auch, allerdings war beim im Aktor die Einstellung "Position der Lamellen nach Fahrtende auf 50% " also eine Lamellenverstellung aktiv. Seit ich das angepasst habe tut die Konfig die Christian gepostet hat, dass was es soll. 

  5. Chris sagt:

    Die Lamellenverstellung habe ich nicht aktiv - und kann es daher auch nicht bestätigen, dass es läuft. In meinen Augen kann es so auch nicht gehen, da der "Stop"-Befehl nach einer Komplettfahrt (Achtung, ich spreche hier nur von der Situation, dass man die Jalousie komplett auf-  oder abfährt) IMMER eine Lamellenverstellung auslöst. Diesen Stop-Befehl würdest du im reinen KNX-Betrieb nämlich nicht senden - sondern die Jalousien würden so lange fahren, bis die Endabschaltung der Jalousie selber eingreift, und fertig. Nur mit der Steuerung über die Loxone wird auch nach einer Komplettfahrt noch ein "Stop" - sprich "kurzer Tastendruck" = Lamellenverstellung gesendet.

    1. Marco sagt:

      Hab auch das Problem und wenn man 2 Stop Befehle macht (je einen für Auf und einen für Ab) gehts auch. Ist aber natürlich mehr Aufwand (traurig)

  6. Also wir haben diese Lösung bei zwei Kunden so am Laufen und bisher haben wir nie beschwerden über seltsames Verhalten bekommen. Diese Variante funktioniert mit Lingg & Janke- und mit ABB-Jalousieaktoren definitiv. Wir haben Raffstoren und normale Rollos im Einsatz.

    Das Wischrelais sorgt dafür, dass das Stop-Signal aus Loxone-Sicht nicht dauerhaft belegt ist, das hat aus irgendwelchen Gründen Probleme mit der manuellen Bedienung gemacht.

    Klar läuft die Komplettfahrt mit rein KNX anders ab, das hier ist ja nur der Versuch, die Jalousie-Bedienung mit Loxone zu simulieren. Der Einwand von Chris mit dem erweiterten Aktor kann sein, kann ich gerade aber nicht überprüfen. Dass es das Wischrelais nicht mehr gibt, ist mir neu, in meiner Config 7.4 ist das noch vorhanden.

    1. Tatsächlich wurde das Wischrelais durch das Monoflop abgelöst, was eh immer schon genau das gleiche gemacht hat. Die Meldung kommt beim neu einfügen.

  7. Goran sagt:

    Hallo zusammen

     

    Ich bin neu in der Thematik und habe mich versucht in das Thema einzulesen, bzw. habe ich einige Inhalte hier im Wiki, sowie auch im Loxone-Forum gelesen.

    Ich habe eine Probeanlage aufgebaut mit einem Loxone Miniserver und einem MDT AKU-1616.01 16 fach Universalaktor, sowie einem MDT BE-TA55P8.G1 8 fach Taster.

    Ich habe im ETS 5 die physischen Adressen erteilt und dann versucht im Loxone Miniserver den Taster und Schaltaktor mit Logik zu belegen und dabei versucht der EIB-Adresse eine zusätzliche Zahl (z.B. 1/1/1:0) mitzugeben, was jedoch nicht funktioniert hat.

    Danach habe ich im ETS 5 Gruppenadressen erfasst und diese dann im Loxone Miniserver angegeben als EIB-Adressen, was dann funktioniert hat.

    Nun, meine Frage richtet sich dahingehend, ob die Gruppenadressen wirklich benötigt werden oder ob ich etwas anders machen kann, um die EIB-Adresse, wie z.B. 1/1/1:0 mitgeben kann?

    Vielleicht verstehe ich auch das Konzept noch nicht, wäre euch aber sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet, aus eurene eigenen Erfahrungen.

     

    Beste Grüsse

    Goran

     

    1. Hallo Goran,

      bitte stelle deine Frage im https://www.loxforum.com . Das Wiki ist als Dokumentation zu verstehen, nicht als Diskussionsplattform. Siehe auch http://www.loxwiki.eu:80/x/FgBN

      lg, Christian

  8. Leo Kirch sagt:

    Prinzipiell hat obige Lösung bei meinen Jalousien über einen MDT Universalaktor - konfiguriert als Jalousieaktor - funktioniert. Allerdings hatte ich nach Miniserver-Reboot immer das Problem, dass wiederholt Stop-Befehle ankamen, die als Lamellen-Verstellung interpretiert wurden (= kurzer Fahrimpuls). Das finden die schlafenden Mitbewohner dann meist nicht so lustig ;-(. Vermutlich kommt der Stop-Befehl nach dem Programmstart des Miniservers durch den Anschluss der Stop-Gruppenadresse an die negierten Ausgänge des Automatikjalousie-Bausteins. Genauer habe ich das bislang mittels Busmonitor nicht analysiert. Wer es genauer weiß, darf es hier aber gerne ergänzen.

    Schlussendlich habe ich den Aktor von "Jalousie" auf "Rolladen" parametriert. Damit fällt die Funktion der Lamellenverstellung weg.
    Seitdem bleiben die Jalousien nach Reboot des Miniservers stehen.

    1. Bouni sagt:

      Hi Leo,

      das hab Ich bei Mir auch beobachtet! 

      Man könnte das so lösen das man einen Konstante mit z.B. 1 Sekunde definiert, diese vergleicht man mit der Zeit seit dem letzten Boot und wenn diese grösser ist, wird ein Merker "Jalousiefreigabe gesetzt".
      Das ganze wird dann vor dem KNX Aktor verundet, somit ist ein ausgehender Befehl erst möglich nach dem eine kurze Zeit verstrichen ist.

      So z.B. (ungetestet)

      1. Leo Kirch sagt:

        Hallo Bouni

        über diese Variante habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Allerdings versuche ich grundsätzlich sämtliche Logik VOR die Baustein-Ausgänge zu legen bzw. die Ausgangsbefehle nicht weiter zu "verfälschen". ich finde das meist recht unübersichtlich und erschwerend für die Fehlersuche. Dennoch kann man das machen.

        1. Marco sagt:

          Hallo Leo,

           

          hast du eine Lösung für das Problem gefunden?

           

          Grüße

          1. Leo Kirch sagt:

            Was meinst Du genau? Oben habe ich meine "Lösung" doch geschrieben: "Schlussendlich habe ich den Aktor von "Jalousie" auf "Rolladen" parametriert. Damit fällt die Funktion der Lamellenverstellung weg.Seitdem bleiben die Jalousien nach Reboot des Miniservers stehen."

            Nachdem das zufriedenstellend - und für mich ohne Komfort-/ Funtionseinbuße - funktioniert, habe ich keine weiteren Untersuchungen angestellt.

            1. Marco sagt:

              Du meinst die Lamelleneinstellung beim Reboot fällt weg? Die Lamellen selbst kannst du schon noch nach Wunsch festlegen oder? Also der Baustein steht auf Raffstore... ?

  9. Ich wollte noch hinzufügen, dass ich mir ein Pico-C-Modul geschrieben habe, dass die Auf- und Ab-Befehle des MS nimmt und in Absolut-Informationen für meine KNX-MDT-Universalaktoren übersetzt. Das funktioniert für mich sehr gut, das einzige, was man bekritteln könnte ist, dass es eine zeitliche Verzögerung von ca. 0,1s - 0,2s gibt (das ist das Abfrageintervall zur Richtungserkennung bzw. Änderungserkennung in meinem Skript). Außerdem haben die MDT-Aktoren die Eigenheit (vielleicht haben das auch andere), dass sie bei sehr kleinen Lamellenverstellungen zuerst mal in eine Endposition der Lamellen fahren und dann von dort auf die eigentliche Position (damit umgeht man wohl extrem kurze Ein-Aus-Bewegungen der Relais während des Anlaufstroms der Jalousiemotoren). Das verwirrt manche Benutzer, das sie nur kurz den Taster drücken aber die Lamellen sich über 1s bewegen bis es passt. Das würde aber auch bei direkter Ansteuerung per KNX vom Taster aus so passieren.

    Ich kann das Programm mal hier vorstellen, gäbe natürlich immer Verbesserungspotential (Lächeln)

    PS: Bei mir war der Grund für das Skript, dass die KNX-Befehle vom MS mit solchen zeitlichen Verzögerungen aus dem Automatikjalousiebaustein raus kommen, dass die Lamellen vor allem Nachmittags viel zu dunkel gestellt waren, und daher das simple Nutzen der Universalaktoren als "normale" Ein/Aus-Aktoren keinen Sinn mehr machte.

     

    PPS: wie gesagt, das Script funktioniert nur mit Jalousieaktoren, die Absolut-Positionen können (also z.Bsp. 100% Jalousie, 50% Lamelle oder 30% Jalousie, 100% Lamelle).

    1. Bouni sagt:

      Hi Günter,

      stell das PicoC Programm auf jeden Fall hier im wiki ein, das würde mich (und andere sicher auch) sehr interessieren!

  10. Andy Hönig sagt:

    Habe eine Version ohne PicoC, stattdessen mit Analogspeichern.

    Siehe Beitrag im Loxforum.

    Vorteile:

    • KNX und Loxone sind zueinander synchron
    • KNX-Taster geht über Gruppenadressen für Kurz-/Langfahrt direkt auf den KNX-Jalousieaktor
    • Loxone steuert über Gruppenadresse für Positionsfahrt den KNX-Jalousieaktor