Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

epoch ist die systemeigene Zeitrechnung von Unix/Linux-Systemen (Unixzeit) und stellt die Sekunden seit 1970 als Zahl dar. Loxone unterstützt keine Darstellung der Unixzeit als lesbare Zeit (eine Umrechnung auf "Loxonezeit" ist möglich).

Um einen virtuellen Eingang auf Aktualität zu prüfen, der epoch als Zeiteinheit liefert, kann folgende Schaltung verwendet werden:

Beispielprogramm: epoch-check.Loxone

Bemerkungen und Besonderheiten:

  • Der Analogmerker "Merker_epochtime" hat in den Eigenschaften bei Verzögerung den Wert 1 eingestellt.
  • Die Ausschaltverzögerung hat eine Zeit größer als jene Zeit eingestellt, in der sich die epoch-Zeit ändern sollte (hier: 1820 Sekunden =  bisschen über 30 Minuten).

Funktionsweise:

  • Es wird der aktuelle epoch-Wert mit dem um einen SPS-Zyklus verzögerten Merker verglichen.
  • Hat sich der Wert geändert, ist für einen Zyklus der Wert im Merker anders als im Eingang -> der UNGLEICH-Baustein triggert einen Impuls.
  • Die Ausschaltverzögerung bleibt an, bis die Zeit abgelaufen ist. Wird zwischenzeitlich wieder ein Impuls gesendet, bleibt die Ausschaltverzögerung dauerhaft an. Ändert sich hingegen die Epoch-Zeit nicht, fällt die Ausschaltverzögerung ab.

 

3 Kommentare

  1. Wie kommt der virtuelle Eingang zu diesem Wert?

    Wird da ein Zeitserver abgefragt?

    Oder verstehe ich da was nicht richtig??

    Lg. Daniel

    1. Der Wert kommt von einem virtuellen Eingang, z.B. Wunderground.

      Du kannst diese Funktion aber auch nutzen, um einen beliebigen Analogwert auf Änderung zu prüfen.

  2. Danke Christian!!