Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Sie zeigen eine alte Version dieser Seite an. Zeigen Sie die aktuelle Version an.

Unterschiede anzeigen Seitenhistorie anzeigen

Version 1 Nächste Version anzeigen »

Der PoKeys57E ist ein Modul mit div I/O's, Fühlern incl der Möglichkeit einer Speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) mit Ethernet Anschluss, dieses Bord wird von PoLabs entwickelt.

Die Key- Features:

  • 55 Digitale In und Outputs
  • Eingänge 5V Tolerant, d.h. Ein Eingang kann wie üblich statt 3.3 Volt auch direkt mit 5 V Beschaltet werden ohne Schaden zu nehmen.
  • 7 Analoge 0-3,3 Volt 12 Bit Eingänge (0- 3,3V entspricht 0 bis 4094 Bit).
  • I2C Bus an Bord.
  • PoBus an Bord (Ähnlich den Loxone Extensions).
  • mehrere 1-wire 18x20-Bus-Pin und DHT2x Feuchte/Temperatur Anschlüsse möglich.
  • diverse Sensoren schon implementiert zB. DHT21, Lichtsensor, analoge IC's
  • RTC (real-time clock) Echtzeituhr (Batteriegepuffert 3 Volt CR1220).
  • Spannungsausfall sichere- Funktionen (Batteriegepuffert 3 Volt CR1220).
  • grafisch programmierbare SPS mit zB PID-Reglern, Limiter, Multiplexer, Bit-Byte, Byte-Bit ... Ram-Speicherstellen, "Merker" über Modbus TCP
  • und vieles anderes...

 

Bild 1. Quelle: https://www.poscope.com/PoKeys57E

 

Warum UDP?

Das User Datagram Protocol, kurz UDP, ist ein minimales, verbindungsloses Netzwerkprotokoll, das zur Transportschicht der Internetprotokollfamilie gehört. UDP ermöglicht Anwendungen den Versand von Datagrammen in IP-basierten Rechnernetzen.

Die Entwicklung von UDP begann 1977, als man für die Übertragung von Sprache ein einfacheres Protokoll benötigte als das bisherige verbindungsorientierte TCP. Es wurde ein Protokoll benötigt, das nur für die Adressierung zuständig war, ohne die Datenübertragung zu sichern, da dies zu Verzögerungen bei der Sprachübertragung führen würde. ...

UDP ist ein verbindungslosesnicht-zuverlässiges und ungesichertes wie auch ungeschütztes Übertragungsprotokoll. Das bedeutet, es gibt keine Garantie, dass ein einmal gesendetes Paket auch ankommt, dass Pakete in der gleichen Reihenfolge ankommen, in der sie gesendet wurden, oder dass ein Paket nur einmal beim Empfänger eintrifft. Es gibt auch keine Gewähr dafür, dass die Daten unverfälscht oder unzugänglich für Dritte beim Empfänger eintreffen. Eine Anwendung, die UDP nutzt, muss daher gegenüber verlorengegangenen und unsortierten Paketen unempfindlich sein oder selbst entsprechende Korrekturmaßnahmen und ggfs. auch Sicherungsmaßnahmen vorsehen

Quelle: Wikipedia

Durch die Einschränkung der ModbusTCP Funktion ab Firmware V8.1.11.11 (PoKeys57E 55 - Digitale Ein und Ausgänge, div Fühler via ModbusTCP an LOXONE koppeln. oder Modbus TCP- und RTU-Schnittstelle) ist die Idee entstanden, die Zustände der Eingänge über UDP an den Miniserver zu schicken. Dabei hat man keine Einschränkung wie den minimalen Abfragezyklus von 5s bei ModbusTCP. Für kritische Signale, sollte dies nicht verwendet werden, da es sich hier um ein ungeschütztes Übertragungsprotokoll handelt. (siehe Info oben)


Arbeitsschritte für die Kopplung Pokeys ↔ Miniserver mittels UDP

  1. Installation der PoKeys Konfigurationssoftware
  2. PoKey Konfigurationssoftware: Netzwerkeinstellungen anpassen
  3. PoKey Konfigurationssoftware: I/O Konfiguration anpassen
  4. PoKey PoBlocks Software: Benötigte Logik programmieren

 


Quellen und Links:

  • Keine Stichwörter