Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Montage- und Wartungsanleitung der Wolf CGB Serie (Hersteller-Webseite)

Einbindung mit der Basissteuerung

Hinweis

Die Basissteuerung der Wolf CBG-Serie erlaubt am Gerät lediglich die feste Temperatureinstellung von Vorlauf und Warmwasserspeicher. Ohne Zubehör eignet sich die Basissteuerung nur, wenn mit konstanter Temperatur in einen Puffer geheizt wird (z.B. Solarpuffer).

Die Basissteuerung bietet einen Eingang E1 sowie einen Ausgang A1. Die Funktion ist parametrisierbar, muss aber vom Wolf Techniker (am besten bei der Inbetriebnahme) konfiguriert werden.

Mögliche Funktionen Eingang E1

  • 0 ... ohne Funktion
  • 1 ... Raumthermostat
  • 2 ... Maximalthermostat oder Anlagendruckwächter
  • 4 ... Strömungswächter
  • 5 ... Überwachung Zuluftklappe
  • 8 ... Brennersperrung (BOB)

Über die Option 1 Raumthermostat kann Loxone über einen digitalen Ausgang steuern, ob die Therme laufen soll (Kontakt geschlossen), oder abschalten soll (Kontakt offen). Damit kann in Loxone eine eigene Betriebsfreigabe des Brenners programmiert werden (z.B. über die Puffertemperatur).

Sämtliche Sicherheitseinrichtungen bleiben intakt (z.B. wenn Dauer-EIN angelegt ist, schaltet der Brenner dennoch aus, wenn keine Wärmeabnahme erfolgt), ebenso funktionieren die Pumpennachlaufzeiten.

Mögliche Funktionen Ausgang A1

Achtung, der Ausgang A1 wird von der Wolf Steuerung mit 230V beschaltet - zur Rückführung in Loxone ein 230V~ Koppelrelais verwenden! 

  • 0 ... ohne Funktion
  • 1 ... Zirkulationspumpe 100% 
  • 2 ... Zirkulationspumpe 50%
  • 3 ... Zirkulationspumpe 20%
  • 4 ... Alarmausgang
  • 5 ... Flammenmelder
  • 6 ... Speicherladepumpe
  • 7 ... Zuluftklappe
  • 8 ... Fremdbelüftung
  • 9 ... Externes Flüssiggas
  • 10 ... Externe Pumpe

Sofern der Ausgang im Heizungsaufbau nicht für eine andere Funktion vorgesehen ist, eignet sich die Option 5 Flammenmelder als Statusrückmeldung des Brennwertgeräts. Der Ausgang liefert EIN zurück, wenn die Flamme im Brennwertgerät brennt. Der Zündvorgang dauert einige Sekunden, erst dann wird am Ausgang EIN zurückgemeldet.

E1 und A1 als Logik kombiniert

In der E1-Option Raumthermostat und der A1-Option Flammenmelder lässt sich eine Fehlererkennung programmieren.

  • Ist Eingang E1 EIN (Heizanforderung) und Ausgang A1 EIN (Flamme brennt), ist der Status in Ordnung (Betrieb).
  • Ist Eingang E1 AUS (keine Heizanforderung) und Ausgang A1 AUS (keine Flamme brennt), ist der Status in Ordnung (Standby).

  • In den anderen beiden Fällen liegt ein Fehler vor. 

Für die Ausgabe eines Fehlers sollte ein Zeitglied (Einschaltverzögerung oder dergleichen) mit mind. 60 Sekunden Verzögerung genutzt werden, da der Zündvorgang etwas Zeit in Anspruch nimmt.