Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Die Firma InVENTer stellt Lüfter für die dezentrale Haus- oder Wohnungslüftung her. Die Lüfter sind keine Ent- oder Belüfter im klassischem Sinn, die nur die verbrauchte oder feuchte Luft abtransportieren. Nein, sie dienen auch der Wärmerückgewinnung, in dem, in der Regel, 2 Abluftsysteme (z.B. InVENTer iV12-Smart) gegenläufig (einer saugt, der andere bläst) arbeiten. Somit ist eine gewisse Luftströmung im Wohnbereich gewährleistet. Für kleine, beanspruchte Räume wie Badezimmer gibt es ein Lüftersystem (inVENTer AC60), das gleichzeitig mit einer Abluft- und einer Zuluftförderung ausgestattet ist, um schnell die verbrauchte und/oder feuchte Luft abzutransportieren.

Zudem ist in jedem Lüfter ein Keramikkern eingebaut, der durch den warmen nach Außen strömenden Luftstrom erwärmt wird, während der andere gerade die kalte Außenluft über seinen erwärmten Keramikkern in die Wohnung zieht und dabei erwärmt wird.

Somit kann laut Hersteller eine 91%ige Wärmerückgewinnung erfolgen. Dies ist unbedingt in einem Niedrigenergiehaus oder Wohnung notwendig, da sonst die Energiebilanz nicht stimmt.

Die Internetseiten des Herstellers geben hierüber noch mehr Informationen (www.inventer.de).

Ich empfehle das Handbuch (PDF-Format) der Firma für die grundlegende Planung.

Um eine kleine Lösung der Belüftung einmal darzustellen, beschränke ich mich hier zunächst auf einen einfachen Geräteaufwand. 2 Lüfter (iV12-Smart, http://www.inventer.de/produkte/lueftungsgeraete/inventer-iv12-smart/), eine Steuereinheit mit Feuchte-Wärme-Sensor und gleichzeitig Steuereinheit (Clust-Air-Modul) und eine zentrale Steuer- bzw. Bedieneinheit (MZ-One).

Gerätebeschreibung:

  • iV12-Smart: Dies ist ein einfacher Lüfter, der für die Raumgröße bis (?) qm gedacht ist. Technische Details:

    • Luftvolumenstrom: m³/h 7,5 – 23

    • Abluftleistung: m³/h 15 – 46

    • Eingangsspannung (V DC): 6 - 16

    • Wärmebereitstellungsgrad: bis 0,80 (80%)

    • Leistungsaufnahme: 1 - 3 W

    • Wandöffnung in mm: d = 180

    • Wandstärke in mm: >250

    • Normschallpegeldifferenz: (dB) 34 - 42

    • Schallemission (dB(A)): 20 – 44

    • Schutzart: IP 20

    • Schutzklasse: III

    • Energieffizienzklasse: A

    • Temperatur-Einsatzbereich in °C: -20 bis +50° C

  • Clust-Air-Modul: Steuereinheit mit Feuchte- und Temperatursensor; mit einem 10V (10 Bit) externen Ausgang, über die man die Lüfter extern steuern kann.

  • MZ-One: Steuergerät für bis zu 4 unabhängige Lüfterzonen. Dient als Bus- und Stromversorgung, sowie zur Einstellung der Schnittstelle auf dem Clust-Air-Modul und zur Steuerung der einzelnen Zonen.

Das MZ-One möchte ich durch die LOXONE-Steuerung soweit unterstützen, dass die Steuerung automatisch von LOXONE übernommen wird.

Anschlussbeschreibung des Herstellers

Für die Beschreibung und Planung der Steuerung empfehle ich das Planungshandbuch (http://www.inventer.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Kunden/Planungsmappe-MZ-One-A4-DE-WEB.pdf) des Herstellers für die verschiedene Lüftungszonen.

Steuerung mittels 10V-Externem Eingang des Clust-Air-Moduls

Im ersten Schritt werde ich die Steuerung über den 10V-Externen Eingang (Anschluss eines potentialfreien Schaltkontaktes oder einer analogen Steuerspannung 0 ... 10 V) des Clust-Air-Moduls, welches zur Steuerung einer Zone benötigt wird, beschreiben, da mir dies als schnellste, einfachste und für den Laien verständlichste Lösung erscheint. An dieser Stelle möchte ich mich bei Herrn Dr. Markus Johann Margraf bedanken, der so etwas schon realisiert und auf seiner Homepage beschrieben hat (Homepage: http://hausbau.margraf.eu/kontrollierte-wohnraumbelueftung-aus-dem-hause-inventer/).

 

Im Grunde gibt es vier Betriebsmodi:

  • Aus

  • Wärmerückgewinnung (WRG)

  • Durchlüften (DL)

  • Entfeuchten

Bei „WRG“ und „DL“ kann noch die Intensität in drei Stufen eingestellt werden. Nachfolgend eine Tabelle, in der die Regelung in Abhängigkeit der angelegten Spannung aufgeführt wird.

Ein vierter Betriebsmodus „Entfeuchten“ kann manuell oder automatisch durch den am Clust-Air-Modul angeschlossenen Feuchtesensor gesteuert werden. Dann ist eine Fremdsteuerung abgeschaltet.

 

Externer 10V-Anschluss des Cluster-Air-Moduls:

 

  • Betriebsmodus 1

    • 0,00 - 0,50 V Manuelle Steuerung

    • 1,00 - 1,50 V Pause

  • Betriebsmodus 2 (Wärme-Rück-Gewinnung)

    • 2,00 - 2,50 V WRG Stufe 1

    • 3,00 - 3,50 V WRG Stufe 2

    • 4,00 - 4,50 V WRG Stufe 3

  • Betriebsmodus 3 (Durchlüftung)

    • 6,00 - 6,50 V DL Stufe 1

    • 7,00 - 7,50 V DL Stufe 2

    • 8,00 - 8,50 V DL Stufe 3

Planung und Verkabelung:

Die inVENTer müssen nach der vom Hersteller vorgesehenen Verkabelung angeschlossen werden (siehe Anschlussbeschreibung des Herstellers).

Bei uns wird das Clust-Air-Modul (Steuereinheit einer Zone) und das MZ-One (Steuergerät für alle Zonen) mit in den Schaltschrank verbaut. Da wir drei Zonen planen, kommen drei Clust-Air-Module in den Schaltschrank. Die am Clust-Air-Modul angeschlossenen Temperatur-Feuchte-Sensoren werden entsprechend der Räume verteilt. Da aber schon in jedem Raum Temperatur-Feuchte-Sensoren für die Steuerung der Heizung mittels LOXONE verbaut sind, kann auf diese zurückgegriffen werden. Die Sensoren des Clust-Air-Moduls werden für die Steuerung durch das MZ-One benötigt. (Für unsere private Steuerung überflüssig, aber wir lassen es angeschlossen.)

In zwei Zonen werden zwei gegenläufige Lüfter (siehe Anschlussbeschreibung des Herstellers) gesteuert. Dies ist der Wohn-Ess-Bereich mit der Küche, Schlafbereich und Gästezimmer und eine Doppellüftung im Badezimmer. Das innen liegende Gäste-WC wird zusätzlich über eine konventionelle Abluft, Zeitrelais, gesteuert. Auch diese wird über Temperatur-Feuchte-Sensor und Anwesenheitsmelder mit LOXONE gesteuert.

Anschluss an LOXONE:

Der Anschluss an LOXONE geschieht an der 10V-Externen Schnittstelle des Clust-Air-Moduls und einem analogen Ausgang des LOXONE-Miniservers, der zwischen 0 und 10 V gesteuert werden kann. Jetzt kann man die inVENTer-Lüftung manuell oder mittels Temperatur- und Feuchtesensoren steuern. Die Umschaltung auf die externe Steuerung geschieht über das MZ-One und muss zu Anfang eingestellt werden.

A) Manuelle Steuerung der Lüfterzone über LOXONE-Miniserver

Die manuelle Steuerung kann mittels zwei Schaltern in der LOXONE-Config gesteuert werden.

Folgende Schalter bzw. Schieber wurden definiert:

Intensität KWL: 25 bis 100 %, Step 5%

Betriebsmodus KWL:

Stufe 0 (1) entspricht 1

Stufe 1 (2) entspricht 2

Stufe 2 (3) entspricht 3

 

Intensität Betr. >

Modus

25,00%

50,00%

75,00%

100,00%

0

0,75 V

0,75 V

0,75 V

0,75 V

1

1,50 V

2,83 V

4,18V

5,5 V

2

6,00 V

7,33 V

8,67 V

10,00 V

Intensität Betr. >

Modus

25,00%

50,00%

75,00%

100,00%

0

Manuell

Manuell

Manuell

Manuell

1

Pause

WRG 1

WRG 2

WRG 3

2

Lüften 1

Lüften 2

Lüften 3

10,00 V

 

Mit den beiden Schaltern kann jetzt eine Lüfterzone manuell über den LOXONE-Miniserver gesteuert werden.

Der Schalter „Betriebsmodus KWL“ schaltet die drei Bereiche: Aus, Wärmerückgewinnung, Durchlüftung; der Lüftersteuerung. Die Betriebsart „Entfeuchten“ ist nicht schaltbar. Über die Schalter wird der entsprechende Spannungsbereich geschaltet.

Der Schieber „Intensität KWL“ steuert die Intensität und Dauer der Zone. Dazu werden innerhalb des durch den „Betriebsmodus KWL“ eingestellten Spannungsbereichs die drei Lüfterstärken eingestellt.

 

LOXONE.CONFIG

(Diese Steuerung habe ich von Herrn Dr. Markus Johann Margraf übernommen und etwas verfeinert.)

Auf eine detaillierte Beschreibung der Steuerung verzichte ich hier, denn für den, der LOXONE schon programmiert hat, ist die Analyse recht einfach. Für Schulungszwecke gebe ich gerne eine detaillierte Druckvariante auf Anfrage heraus.

 

Einstellung MZ-One

Am MZ-One muss das Clust-Air-Modul wie folgt eingestellt werden damit die Steuerung über LOXONE erfolgen kann:

Menü:Einstellungen

    • Eingänge

    • Zone (z. B. Zone 1) auf „analog “ einstellen.

Jetzt ist die Schnittstelle am Clust-Air-Modul für die analoge LOXONE-Steuerung der Zone geschaltet.

B) Automatische Steuerung der Lüfterzonen

Die Lüfterzonen können natürlich auch, und das sollte der Standard sein, über Temperatur-Feuchte-Sensoren die am LOXONE-Server angeschlossen sind, gesteuert werden.

Dazu muss ein entsprechendes Messverfahren und die notwendige Logik in den LOXONE-Miniserver programmiert werden.

Meine Gedanken dazu:

Bei einer Temperatur von 21°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit über 55 % soll der inVENTer die Luft abziehen und nach draußen transportieren und das so schnell als möglich, also „Durchlüften“ in Stufe drei, bis die rel. Luftfeuchtigkeit unter 50 % liegt. Dies ist normal keine Hexerei. Auf der Stufe drei beim Durchlüften läuft der inVENTer 70 Sekunden in die eine, dann 70 Sekunden in die andere Richtung.

Aber, ACHTUNG (!), was passiert, wenn es draußen warm und feucht ist? Dann holen wir uns die feuchte, warme Luft in den Raum und erhöhen die Luftfeuchtigkeit, wenn die Temperatur nicht steigt, statt sie zu reduzieren.

Bei Kälte, geringere Außentemperatur als Innentemperatur, kein Problem. Der Raum ist mit der beschriebenen Methode schnell auf das Klima eingestellt.

Also muss die Steuerung in Abhängigkeit der Außenverhältnisse geschehen. Hier könnten sich die Klimatechniker einklinken und eine Erklärung dazu geben. Es gibt auch eine Abhandlung in LOXWIKI.EU dazu. Da wird die Umrechnung der relativen Luftfeuchte zur absoluten Luftfeuchte und deren Anwendung erläutert. (http://www.loxwiki.eu/display/LOX/Absolute+Luftfeuchtigkeit+berechnen)

Was tun? Mindestens muss somit eine Außenmessstelle oder die Wetterdaten in die Steuerung einfließen. Eine Außenmessstelle, die das tatsächliche, örtliche Klima erfasst, ist sicherlich angebracht.

Jetzt wird es kompliziert!

Testaufbau der inVENTer-Steuerung:

Festgestellte Funktionsbeeinträchtigung im Testaufbau:

a) Nach einer Unterbrechung der Datenleitung vom MZ-One zum Clust-Air-Modul bei gleichzeitigem Anschluss an den Loxone Miniserver funktioniert die Steuerung über den Miniserver nicht mehr.

b) Die Masseleitung der 12V Spannungsversorgung vom MZ-One darf nicht mit der Masseleitung zum Miniserver verbunden sein!

Vorläufiges Fazit:

Das MZ-One oder ein Steuergerät muss angeschlossen sein!

Wo die steuernde Software integriert ist konnte ich noch nicht feststellen. Laut Hersteller ist im Clust-Air-Modul und in dem Lüfter entsprechende (?) Software integriert.

 

 








 

22 Kommentare

  1. Hier möchte ich den Anschluss der Inventerlüftung beschreiben.

    Sollte schon jemand erfahrung damit haben kann er sich ja mit einbringen.

    Hans-Jürgen Schilling, Andernach

  2. Bin an der Inventer-Steuerung dran.

    Ich habe einen Laboraufbau und die Steuerung mit LOXONE getestet.

    Funktionert ganz gut. Die Beschreibung kommt noch!

    Hans-Jürgen Schilling

    1. Das hört sich gut an! Ich steh kurz vor dem Bau meines EFH und spiele mit dem Gedanke die Inventer einzusetzen.

      Was benötigt man seitens Inventer für die Ansteuerung nur die ClustAir Module oder auch den Mz-One?

      Danke dir für die Arbeit - ich freu mich drauf!

  3. Laut Hersteller des inVENter ist das Clust-Air-Modul "intelligent". Genauso wie die Lüfter!(Frage) Das soll bedeuten, dass diese Module irgenwie eingestellt werde müssen. Und dazu benötigt man das MZ-One.

    In dieser Zusammenstellung habe ich es durchgeführt. Das MZ-One braucht man für die Einstellung des Clust-Air-Moduls auf den manuellen Betrieb! Einige andere Funktionen gehen auch verloren, aber, das soll der Steuerung keinen Abbruch tun. Es funktioniert!

    Ich hoffe, das ich am Wochenende die Beschreibung fertig habe! Dann kommt sie hier rein!

     

  4. Ich plane derzeit auch die Inventer Lüfter zusammen mit Loxone zu betreiben.

    Könnte man nicht auch die ganze Regelung in der Loxone programmieren und die Ventilatoren direkt ansteuern, ohne MZ-One Regler und Clust-Air-Modul?

    Hat jemand nähere Infos zu dem sog. Ventilator-Bus? Möglich, dass hier einfach über PWM die Drehzahl des Lüfter gestellt wird?

  5. Tom sagt:

    Wir planen ebenfalls den Einbau von Inventer-Lüftern und die Anbindung an Loxone! Bin für alle Tipps dankbar und berichte dann hier auch gerne über unsere Erfahrungen

  6. sonorobby sagt:

    Ich habe mich bei meinem Neubau ebenfalls mit diversen dezentralen Lösungen beschäftigt. Bin dann bei LUNOS stehen geblieben. Stelle ich gleich ebenfalls hier ins WIKI.

  7. Hallo Hans-Jürgen,

    kannst du mir bitte eine Frage beantworten?

    Wie verbindest du Inventer und Miniserver?

    Gehst du in die Clust-Air-Module und kannst dann jeweils die Lüfter, die an dem Modul hängen, gemeinsam als Zone steuern

    Danke dir und ein schönes Wochenende noch!

    1. Hallo Florian.

      Entschuldige das ich mich erst jetzt melde.

      Leider habe ich nur eingeschränkten Zugriff auf meine Mails, da die T-Com mir meinen I-Net-Anschluss gekappt hat.

      Ja. Der Anschluss erfolgt am Clust-Air-Modul, wobei der Port mit der Steuereinheit auf Manuell eingestellt werden muss.

      Steht alles in meine Beschreibung. Kommt, wenn mein Internet funktioniert!

      Dauert noch ne Woche lt T-Com.

      Bis dann! Etwas geduld.

      Gruß

      Hans-Jürgen

  8. Super danke dir! Jetzt weiß ich schon mal, dass ich evtl doch 1-2 Clust-Air-Module mehr einsetzen werde! (Lächeln)

    Gruß

    Florian

  9. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, benötigt man also pro Raum/Ventilatorbaus ein Cluster-Air-Modul?
    Feuchte- und Temperatursensor benötigt man nicht extra, vorausgesetzt man hat die Messwerte bereits im Miniserver?
    Die MZ-One Steuerung wird theoretisch nur einmalig benötigt um die Cluster-Air-Module in den richtigen Modus zu schalten und könnte danach wieder abgeklemmt werden?

    Danke, Gruß Patrick

  10. @Patrick: Jein! Es können am MZ-One (Hauptregler im Standard) bis zu 4 Clust-Air-Module (= 4 Lüftungszonen) angeschlossen werden. An jedem Clust-Air-Modul können bis zu 4 Lüfter gehängt werden und zusätzlich Feuchte und CO2-Sensoren.

    Du Steuerst mit einem Clust-Airmodul also eine Lüftungszone und damit mehrere Lüfter. Der Luftaustausch zwischen verschiedenen Räumen findet durch Überströmung (Spalt unten an der Tür) statt.

    Die WRG der Inventer funktioniert dadurch, dass der Lüfter alle 70 Sekunden die Strömungsrichtung ändert.

    Wegen dem MZ-One müssen wir auf Hans-Jürgen warten! Ich kann mir auch vorstellen, dass man ganz darauf verzichten kann und nur die Clust-Airmodule benötigt. Da an diesen ein analoger Eingang ist, der eine Steuerspannung empfängt und dadurch die angeschlossenen Lüfter in die Modi (Manuell/Pause/WRG1-3/Durchlüften1-3) schaltet. Siehe angehängte Anleitung Seite 14. Aber man benötigt den MZ-One um die Clust-Air-Module in den anderen Modi zu schalten - aber ob das wirklich nötig ist, müsste Hans-Jürgen vielleicht mal testen. Das MZ-One verteilt ja auch die Spannung!

     

  11. Moin.

    Entschuldigt, dass ich mich nicht melde. Habe auch anderweitig ein paar Probleme. Neben der T-Com.

    So. Meine Feststellungen bis zum Abrauchen des Clust-Air-Moduls:

    Ohne MZ-One keine Einstellmöglichkeit des Clus-Air-Moduls. Die Programmierung des Clust-Air-Moduls auf "analog" oder "manuell" schein beim Abschalten des MZ-One verloren zu gehen.

    Nachdem ich das Clust-Air-Modul programmiert hatte, habe ich die Datenleitung gekappt. Es funktioniert keine Steuerung vom Miniserver mehr.

    Leider habe ich jetzt das Clust-Air-Modul geschossen.(Zu viel gespielt)

    Wer eine vorläufige, nicht für die Veröffentlichung gedachte Beschreibung benötigt, kann sich melden. Ich schicke eine PDF-Datei an eure Email-Adresse, die Ihr mir geben müsst.

    Bis dann.

    Gruß

    Hans-Jürgen

    PS: Ich hoffe am Dienstag mein I-Net zu haben!

  12. Tom sagt:

    Hallo Hans-Jürgen,

    wir stehen kurz vor der Installation der Inventer-Lüfter (Verlegen der Elektrokabel erfolgt nächste Woche) und ich habe daher grösstes Interesse an Deinen Erfahrungen! Kannst Du mir bitte dein Dokument an tom.atv@gmx.de schicken?

    Besten Dank und viel Grüsse,

    Tom

  13. Hallo Hans-Jürgen,

    würdest du mir bitte auch die Beschreibung als PDF an Florian@willers-web.de schicken? Vielen Dank!

     

    und euch alle ein schönes Wochenende!

  14. Super, danke dir für die tolle Arbeit!

  15. Hallo Hans,

    Kannst du mir bitte auch die Beschreibung zuschicken? deft1988@net.hr
    Vielen Dank (Lächeln)

  16. Hat sich jemand den Bus zwischen MZ-One und den Clust-Air-Modulen schon mal näher angeschaut? Ist das evtl. RS485, I2C, CAN o.ä.?
    Bei uns sind 5 Lüfter geplant, irgendwie sehe ich es für raus geworfenes Geld, wenn ich mir zwei MZ-One kaufen müsste und später doch alles über die Loxone regle.

    Meine Idee wäre mit einem Arduino o.ä. die MZ-One zu simulieren und die Clust-Air-Module so in den manuellen Modus zu bringen...

  17. Hallo Patrick.

    Ich habe den BUS des Inventers noch nicht geprüft. War auch im ersten Gang nicht mein Sinn. Siehe meine Einleitung!!

    Bei meinen Steuerungen geht es nicht um die alleinige Steuerung über LOXONE. Es muss eine gewisse Sicherheit gewährleistet sein.

    Deshalb dder NOTKNOPF "MZ-ONE".

    Für die Zukunft kann ich mir eine Steuerung mit PICO oder Arduino schon vorstellen. Aber ich möchte z.Zt. kein neues System Erstellen.

    Meine Einleitung: "Einfach".

    Danke für das Verständnis.

    Gruß

    Hans-Jürgen

  18. Hallo zusammen,

    wir haben in unserer Werkstatt ebenfalls die inVenter-Lüfter im Einsatz. Wir steuern diese direkt mit Loxone da die Steuerung von inVenter zum Zeitpunkt der Bestellung noch nicht verfügbar war.

    Steuerun funktioniert wunderbar mit folgenden Komponenten:

    • DMX Extension
    • DMX RGBW als PWM Modul
    • Temperatur, Luftfeuchte usw. über Touch Air

    Vielleicht hilfts.

    Beste Grüße

    Marcus Wierling

  19. Hallo Marcus,

    ja das hilft mir auf jeden Fall! Genau diese Info hat mir gefehlt.

    Das heißt, der Lüfter wird wie folgt angeschlossen:
    rot      +24V
    blau    Masse, Drehrichtung 1 (PWM gepulst)
    grün   Masse, Drehrichtung 2 (PWM gepulst)
    richtig?

    Auf dem Foto des Testaufbaus von Hans-Jürgen sind 2x 3pol Klemmen (grün und blau mit einem Streifen Platine) bei den Lüftern zu sehen.
    Sind diese Klemmen bei den Lüftern mit dabei? Sind das reine Klemmen oder sind hier noch irgendwelche Elektronikbauteile (evtl. RC-Filter?) mit darauf verbaut?

    Könnte jemand ein Foto das Typenschild eines Lüfters posten? Habe die Teile immer noch nicht hier...

    Vielen Dank!

    Gruß Patrick

  20. Guten Morgen.

    Ich habe mich in letzter Zeit bei diesem Thema rar gemacht. In den nächsten Wochen, ich hoffe bis Weihnachten, werde ich zwei Lüfter-Szenarien in zwei Eigentumswohnungen einbauen. Diese werden dann mit LOXONE Miniserver gesteuert!. Bis dahin muss ich noch warten!

    So, jetzt zum aktuellen Thema "Steuerung mittels Dimmer"! Natürlich, und das hatte ich mal in Erwägung gezogen, die Lüfter mit einem Dimmer zu steuern. Bei einer Wohnung wie die die ich steuern will gibt es aber min. 3 Paare (Warnung), also 6 Lüfter. Für alles gibt es eine Lösung, wenn es dann mit den Dimmern klappt, OK.

    Die Farben hast du richtig erkannt. Die Klemmen  gehören zum Lüfter und haben sichtbar keine zusätzlichen Bauteile.

    Schönen Tag!

    Hans-Jürgen Schilling