Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Diese Beschreibung funktioniert nur mit iOS-Geräten. Für Android ist noch keine zuverlässige & sichere Lösung bekannt.

Mit der iPhone App Geofency kann die Anwesenheit in einem überwachten Bereich an Loxone übermittelt werden. Außerdem können in Verbindung mit iBeacons Bereiche bis ca.5m Genauigkeit überwacht und beim Eintreten in den Bereich Schaltvorgänge ausgelöst werden. So lässt sich relativ einfach eine automatische Anwesenheitserkennung einrichten um z.B. die Alarmanlage automatisch zu aktivieren bzw. deaktivieren.

Und so gehts

  • Geofency aus dem AppStore installieren
  • Mit dem Button + einen neuen Überwachungsbereich hinzufügen
  • In der Geofency App --> Webhook --> Event URL Einstellung --> Mitteilung bei Eintritt entsprechende URL eintragen: http://IP:Port/dev/sps/io/Home/Ein eintragen
  • In der Geofency App --> Webhook --> Event URL Einstellung --> Mitteilung bei Austritt entsprechende URL eintragen: http://IP:Port/dev/sps/io/Home/AUS eintragen
  • In der Geofency App --> Webhook --> Authentifizierung --> Benutzername und Kennwort des Miniserver eintragen
  • In der LoxConfig einen virtuellen Befehl mit dem Namen Home anlegen siehe Webservice

In Verbindung mit VPN onDemand am iPhone funktioniert die Anwesenheitserkennung besonders zuverlässig.

Aus Sicherheitsgründen sollte man Geofency nur in Verbindung mit VPN on-demand einsetzen. Es wird davon abgeraten ein direktes Port-Forwarding zum Miniserver zu verwenden.

 

Es können auch Analoge Werte übertragen werden.
Dazu den virtuellen Eingang in der LoxConfig als Analogeingang verwenden.
und z.B. beim verlassen des Arbeitsortes die Heizung auf einen bestimmten Wert einstellen.
Dazu unter URL http://IP:Port/dev/sps/io/Home/21 eintragen.

Beitrag aus altem Forum

 

Beispiel Loxone Geofency.Loxone

 

 

 

 

 

 

11 Kommentare

  1. Hat jemand eine Anleitung für Android? Würde das gerne mal ausprobieren.

  2. Sascha Lier sagt:

    Hallo, ich scheitere am letzten Punkt - dem virtuellen Befehl - leider ist das nirgends für Einsteiger richtig erklärt (Zwinkern) - geofency Einstellungen funktionieren, aber was muss ich den Miniserver? Bitte um Hilfe, danke

  3. Wie gehts dann in der Loxone weiter ? Habt ihr vielleicht Bsp Programmierungen?  DANKE

  4. DANKE!  Vielleicht hat jemand den Baustein mit der Alarmanlage - wie ich die Anwessenheitserkennung aktiviere?  Aber wie funktioniert das in der Praxis, geht dies zuverlässig? glg

     

  5. Detlef sagt:

    Bei mir klappt das gut mit Geofence.. Wenn ich nach Hause komme geht das Licht an usw.

     

    1. Hi Detlef, 

       

      wie hast du du das in der Programmierung umgesetzt? 

      Danke! ganz liebe Grüße 

  6. Ich blicke noch nicht ganz durch bzgl. VPN on demand.

    VPN on demand geht ja nur, wenn ich ich die Loxone (oder was auch immer) App, starte. Das widerum würde ja bedeuten, dass die hier beschriebene Anwesenheitserkennung nur dann funktioniert, wenn beim Heimkommen eben diese VPN Verbindung gerade aktiv ist. Oder seh ich das falsch?

  7. Ja Detlef die Programmierung wäre super zu kennen.

    Liebe Grüße! Hannes

  8. Dietmar kannst Du bitte helfen?
    Liebe Grüße! Hannes

  9. Björn sagt:

    Hallo zusammen,

    das Antriggern in Richtung Loxone ist eigentlich recht einfach.

    Ich hab mir beispielsweise für jede Person einen einfachen "Schalter" in der Config eingeführt und schalte diese dann mit der entsprechend URL an oder aus.
    Wie das geht findet ihr ja in der Loxone Doku: https://www.loxone.com/dede/kb/webservices/

    Beispielsweise heisst ein Schalter "Person1", also sind die Links:
    An: http://<miniserver>/dev/sps/io/Person1/Ein
    Aus: http://<miniserver>/dev/sps/io/Person1/Aus

    Und wenn alle Schalter aus sind, schalte ich den "Alle Abwesend" Modus ein (der wiederum aktiviert u.a. die Alarmanlage, schaltet Lampen aus, etc...)

    FYI: Einzig fand ich es ein wenig tricky hinsichtlich der URL in Verbindung mit einer Fritzbox. Ich nutze vorerst kein VPN-On-Demand und die Fritzbox schickt eine URL mit deinem DynDNS/MyFritzDNS Hostnamen vom WLAN aus nicht auf die Freigabe(Loxone MS), sondern fängt das selbst ab. Über den "vollen" Hostnamen lässt sich das aber umgehen. In meinem Fall: http://loxone.<myfritzID>.myfritz.net/... Dann kommt die Anfrage sowohl aus dem WLAN als auch aus dem externen Netz direkt an den MS.